Das Osterfest – eine Hausaufgabe

Die Hausaufgabe: Stelle dir vor, du triffst jemanden, der sich nicht mit dem Christentum auskennt. Er fragt dich, was Ostern für ein Fest ist. und warum man es einmal im Jahr feiert.

Paul: Nellie, was ist eigentlich Ostern. Ich als Moslem feiere kein Ostern.

Nellie: Ostern liegt in der Karwoche. In der Karwoche trauern wir um den Tod Jesu, unser wichtigster Prophet und der Sohn Gottes, und die Auferstehung Jesu. Unsere Karwoche passt sich an das jüdische Passahfest an. Ostern beginnt immer am ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn. Das heißt, es kann jedes Jahr an einem anderem Datum stattfinden. Unsere Karwoche fängt mit dem Palmsonntag an. An diesem Tag ist Jesus in Jerusalem eingezogen.

Paul: Und warum ist Jesus nach Jerusalem gekommen ?

Nellie: In Jerusalem wurde zur Zeit gerade das Passahfest gefeiert und Jesus als Jude wollte dort natürlich mit feiern.

Paul: Ok, und dann ?

Nellie: Als Jesus dann mit einem Esel in Jerusalem einritt, wurde er freundlich mit Palmwedeln begrüßt und gefeiert.

Paul: Aaaaah, deswegen heißt es auch Palmsonntag.

Nellie: Genau !

Nellie: Am darauffolgenden Gründonnerstag hat Jesus mit seinen Jüngern zu Abend gegessen. Es wird auch „das Letzte Abendmahl“ genannt.

Paul: Was sind Jünger ?

Nellie: Jesus Jünger sind seine Anhänger und Nachfolger. Jesus bringt ihnen bei zu glauben.

Paul: Also so was wie seine Fans.

Nellie: Ja, so kannst du dir das vorstellen.

Nellie: Ja, tatsächlich. Das Wort „Grün“ kommt von „greinen“, und das heißt so viel wie „weinen“, weil ab dort die traurigste Zeit der Christen anfängt.

Dann hat Jesus Brot und Wein geteilt und gesagt, das einer seiner Jünger ihn verraten wird. Alle haben geschworen, dass sie es nicht tun, aber trotzdem hat Judas sich nicht dran gehalten. Er hat Jesus verpetzt für Geld.

Paul: Hat denn der Name Gründonnerstag auch eine Bedeutung ?

Paul: Das war ja nicht lieb von ihm.

Nellie: Das stimmt ! Am Karfreitag war es dann so weit. Jesus wurde gekreuzigt. Ihm wurde ein Dornenkranz aufgesetzt und er wurde an ein Kreuz genagelt.

Paul: Das ist ja brutal !

Nellie: Oh ja da hast du Recht, das dürfen wir auch nie vergessen !

Der letzte Tag in der Karwoche ist der Ostersonntag. An diesem Tag ist Jesus aus seinem Grab auferstanden. Seine Jüngerinnen trafen dort einen Engel. Er erzählte, dass Jesus auferstanden sei und das sie es allen erzählen sollen.

Das war unser Osterfest !

Paul: Das war eine schöne Geschichte ! Ist Jesus eigentlich bis heute noch am Leben oder ist er schon gestorben ?

Nellie: Jesus ist nach meheren Tagen nach Ostern zu Gott in den Himmel gegangen. Aber das hat nichts mit Ostern zu tun.

Paul: Und woran gedenkt man in der Karwoche genau ?

Nellie: Zusammengefasst gedenkt man am Palmsonntag an Jesus Ankunft und die Freude der Menschen, am Gründonnerstag gedenkt man an das letzte Abendmahl und Jesus Verrat und am Karfreitag gedenkt man an Jesus Kreuzigung und sein Leiden. Am Ostersonntag feiern wir Jesus Auferstehung.

Paul: Vielen Dank ! Dann weiß ich jetzt Bescheid !

1 Kommentar

  1. Birgit Zurheide

    Auch für diese Idee sowie für die wunderbarenGgottesdienste möchte ich allen Akteuren/rinnen von Herzen danken. Vor allem unserem fabelhaften , engagierten Claus Carsten Möller gebührt unser Dank. Besonders gut hat mir auch Pastor Kutzners GD
    gefallen, tolle Idee mit dem Malen…
    Euch allen viel Kraft, Freude und Gottes treuen Segen,
    Birgit u. Ehemann Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.